Jahreshauptversammlung

vom 25.03.2011
 

 

Weiler-Simmerberg. Über stabile Mitgliederzahlen konnte Eberhard Rotter, der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Weiler-Simmerberg-Ellhofen auf der Jahreshauptversammlung berichten. Auf kommunaler Ebene habe die CSU in einer Reihe von Bürgergesprächen und jüngst in einer Diskussion mit Vereinsvorständen den Kontakt zu den aktiven Frauen und Männern in der Gemeinde weiter intensiviert.

 

Schwerpunkt der innerparteilichen Arbeit der CSU des vergangenen Jahres sei der Leitbildprozess 2010 gewesen. Die Beteiligungsmöglichkeiten für Parteimitglieder seien durch Mitgliederbefragungen zu Sach- und Personalfragen gestärkt worden. Durch Bürgerforen will die CSU auch Nichtmitglieder ansprechen und zur Mitdiskussion und Mitarbeit einladen. Dies werde seitens des Ortsverbandes auf kommunaler Ebene ja bereits praktiziert.

 

Landtagsabgeordneter Eberhard Rotter stimmt der von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Reaktorunglück in Japan verordneten dreimonatigen Denkpause ausdrücklich zu. Die Zeit solle genutzt werden, die deutschen Atomreaktoren nochmals sicherheitstechnisch zu überprüfen und falls nötig nachzurüsten. Die Sicherheitsstandards müssten allerdings europa- und weltweit erhöht werden. Für den notwendigen Umstieg auf regenerative Energien sei ein massiver Ausbau des Stromnetzes unerlässlich. In der Diskussion sprachen sich mehrere Mitglieder für eine verstärkte Nutzung der Windkraft aus. Kritisiert wurde die Einführung des neuen Super-Benzins E 10, durch dessen Biospritanteil wertvolle Ackerflächen statt zur Nahrungsmittelproduktion zur Herstellung von Treibstoff genutzt würden.

 

Die abschließenden Wahlen ergaben folgende Ergebnisse:

Ortsvorsitzender bleibt Eberhard Rotter. Stellvertreter sind Sepp Bauer und Elisabeth Rotter. Als Schatzmeister wurde Peter Rasthofer bestätigt, Schriftführer bleibt Bruno Bernhard. Als Beisitzer wurden gewählt Norbert Fehr, Gerhard Meßmang, Engelbert Pfanner, Andreas Reichart  und Hermann Zirn. Kassenprüfer bleiben Ulfried Müller und Josef Göswein. Die Delegierten zur Kreisversammlung sind Eberhard Rotter, Xaver Fink, Norbert Fehr, Peter Rasthofer, Engelbert Pfanner und Andreas Reichart.