Gemeinde subventioniert private Haushalte

 

100 private Hausbesitzer erhalten vom Markt Weiler-Simmerberg insgesamt 18000 Euro Zuschuss

In der Gemeinderatssitzung vom 15.09.2008 sprach sich der Gemeinderat von Weiler-Simmerberg für eine Zusammenarbeit mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu (Eza) aus.  Das Eza erstellte dabei ein umfassendes Energiekonzept für die Gemeinde und eine Thermografiestudie für private Haushalte, die von der Gemeinde subventioniert wird.

 

 Eza-Geschäftsführer Martin Sambale (Kempten) informierte die Gemeinderäte über Energien generell sowie über Eza-Dienstleistungen für Kommunen.

Bürgermeister Karl-Heinz Rudolph, dass man gemeinsam mit den Eza-Fachleuten sehen wolle , wo Einsparpotenzial bei Gebäuden, die von der Gemeinde unterhalten werden, vorhanden ist.

 

Durch den Gemeinderat wurde vereinbart, dass das Eza eine Thermografiestudie für Privatpersonen mit sanierungsbedürftigen Häusern anbietet. Die Gemeinde bezuschusst dieses Vorhaben mit rund 18000 Euro. Jeder Hausbesitzer der an diesem Projekt teilnehmen will, muss nur 125 Euro Eigenanteil für die Analyse an das Eza bezahlen.

Das Angebot ist auf 100 Häuser im Gemeindegebiet beschränkt.

 

Kommentar von Benjamin Schwärzler

In der Westallgäuer Zeitung vom 17.09.2008

Bürger sollen selbst bezahlen

Haben da wirklich alle Räte gewusst, worüber sie gerade ab gestimmt haben?

Einen Zuschuss von 18000 Euro gibt die Marktgemeinde Weiler-Simmerberg für die Thermografiestudie, die das Eza anbietet -wohlgemerkt nicht für öffentliche Gebäude, sondern für private Hausbesitzer.

18000 Euro, die für wenige Bürger - die Aktion ist auf 100 Häuser beschrankt - ausgegeben werden. Auf der anderen Seiten gibt, es seit Jahren keine Zuschüsse für die 84 Vereine, weil die immer noch sehr verschuldete Gemeinde (976 Euro pro Kopf) sparen muss und will.

Das passt doch nicht zusammen.

Dass die Gemeinde sich um das Thema Energie bemüht, ist richtig. Doch 18 000 Euro aus der Gemeindekasse sind in diesem Fall ein satter Batzen.

Wenn ein Bürger bei einer Thermografiestudie mitmachen will, dann soll er das selbst bezahlen - und zwar den vollen Betrag. Ganz ohne Zuschuss.

 

 

 

Leserbrief

vom 24.09.2008 in der Westallgäuer Zeitung

Betrifft: Bericht„18000 Euro Zuschuss für Hausbesitzer". „Vielen Dank" den Damen und Herren des Gemeinderats. Erst greift Ihr den Bürgern immer tiefer in die Tasche (die letzte Erhöhung der Gemeindesteuern liegt gerade ein gutes Jahr zurück), dann verteilt Ihr willkürlich 18 000 Euro an Privatpersonen, um sie zu ermuntern, Thermografie- Aufnahmen machen zu lassen. Was nützt dies dem Klima beziehungsweise der Umwelt? Erst wenn die Menschen Maßnahmen ergreifen, um Energie einzusparen, kommt dies der Umwelt zugute und hier kann der Rat eines Handwerkers und Fachmanns mindestens genauso aufschlussreich sein wie die Thermografie. Wenn der Gemeinderat glaubt, er müsse Privatleute unterstützen, dann müssen konkrete Maßnahmen bezuschusst werden und nicht nur Thermografie-Aufnahmen, die womöglich in einer Schublade vergilben. Im übrigen wäre auch damit der Umwelt geholfen, wenn der hochverschuldete Markt Weiler-Simmerberg endlich den Straßenrand der Steinbiss-Straße ausbauen würde, damit der enorme Schwerverkehr auf dieser Straße reibungslos ablaufen kann. Realistisch gesehen, kann es sich der Markt Weiler-Simmerberg gar nicht leisten, Privatpersonen finanziell zu unterstützen.

Zuviel Aufgaben warten noch auf eine Lösung (Stichwort Seniorenheim). "

Anton Bader, Ellhofen